Vorläufige Antidumpingzölle für Stahlwaren aus der Türkei

//Vorläufige Antidumpingzölle für Stahlwaren aus der Türkei

Vorläufige Antidumpingzölle für Stahlwaren aus der Türkei

Die Europäische Union erhebt seit dem 07.01.2021 vorläufige Antidumpingzölle auf die Einfuhren bestimmter warmgewalzter Flacherzeugnisse aus Eisen, nicht legiertem Stahl oder anderem legiertem Stahl mit Warenursprung Türkei. Die Zusatzzölle belaufen sich auf 4,8 bis 7,6 Prozent.

Bei der betroffenen Ware handelt es sich um bestimmte Flacherzeugnisse aus Eisen, nicht legiertem Stahl oder anderem legiertem Stahl, auch in Rollen (Coils) (auch zugeschnittene Waren und Schmalbanderzeugnisse („narrow strip“)), nur warmgewalzt, weder plattiert noch überzogen, mit Ursprung in der Türkei, die derzeit unter den KN-Codes 7208 10 00, 7208 25 00, 7208 26 00, 7208 27 00, 7208 36 00, 7208 37 00, 7208 38 00, 7208 39 00, 7208 40 00, 7208 52 10, 7208 52 99, 7208 53 00, 7208 54 00, 7211 13 00, 7211 14 00, 7211 19 00, ex 7225 19 10 (TARIC-Code 7225191090), 7225 30 90, ex 7225 40 60 (TARIC-Code 7225406090), 7225 40 90, ex 7226 19 10 (TARIC-Code 7226191090), 7226 91 91 und 7226 91 99 eingereiht werden. Die KN- und TARIC-Codes werden nur informationshalber angegeben.

Nicht betroffen von der Maßnahme sind:

– Erzeugnisse aus nicht rostendem Stahl und kornorientiertem Siliciumelektrostahl,

– Erzeugnisse aus Werkzeugstahl und Schnellarbeitsstahl,

– Erzeugnisse, nicht in Rollen, ohne Oberflächenmuster, mit einer Dicke von mehr als 10 mm und einer Breite von 600 mm oder mehr,

– Erzeugnisse, nicht in Rollen, ohne Oberflächenmuster, mit einer Dicke von 4,75 mm oder mehr, aber nicht mehr als 10 mm, und einer Breite von 2 050 mm oder mehr.

Die endgültige Entscheidung steht im Juli 2021 an. Die Rechtsgrundlage finden Sie im Amtsblatt der EU.

 

2021-01-19T12:48:59+00:00