Vorübergehende zusätzliche Vorschriften beim Export per Seefracht nach Australien

//Vorübergehende zusätzliche Vorschriften beim Export per Seefracht nach Australien

Vorübergehende zusätzliche Vorschriften beim Export per Seefracht nach Australien

Mit zusätzlichen Vorschriften zur Einfuhr aus Risikoländern, u.a. Deutschland, möchte das ‎Australische „Department for Agriculture and Water Resources“ die Einschleppung der ‎marmorierten Stinkwanze Halyomorpha halys verhindern. Diese Bestimmungen betreffen Exporte, ‎die im Zeitraum zwischen 01.09.2018 und 30.04.2019 stattfinden und als Seefracht nach ‎Australien eingeführt werden. Betroffene Waren müssen außerhalb Australiens einer ‎vorgeschriebenen Behandlung durch Hitze, Sulfurylfluoridbegasung oder Methylbromidbegasung ‎unterzogen werden.

Im Falle einer Methylbromidbegasung muss die Behandlung außerhalb der ‎EU durchgeführt werden, da diese Methode innerhalb der EU nicht zulässig ist. Die zusätzlichen ‎Vorschriften gelten jedoch nicht für neue Maschinen, Fahrzeuge und/oder komplexe Teile und ‎Ausstattungen und Waren, die nachweislich am oder nach dem 01.12.2018 produziert werden. ‎Ebenso gelten die Maßnahmen nicht, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Waren vor dem ‎‎01.09.2018 in ein Nicht-Risikoland transportiert und dort gelagert worden sind. ‎

Die Untersuchung von Waren, die als Massenstückgut, in offenen Containern oder Flat Rack ‎Containern transportiert werden, muss außerhalb Australiens einer vorgeschriebenen Behandlung ‎durch einen in Australien registrierten Behandler unterzogen werden. Waren, die in sechsseitigen ‎Containern transportiert werden, können auch nach der Ankunft in Australien untersucht werden. ‎Nach der Behandlung müssen die Waren im ersten Fall innerhalb von 120 Stunden auf das Schiff ‎verladen werden und im zweiten Fall innerhalb von 120 Stunden versiegelt werden. ‎

Die Waren sind in Hochrisikowaren und Risikowaren eingeteilt. Betroffene Zollcodekapitel sowie ‎vorgeschriebene Behandlungsmethoden können auf den folgenden Seiten des Australischen ‎‎„Department for Agriculture and Water Resources“ nachgelesen werden. Bereits existierende ‎Einfuhrvorschriften bleiben weiterhin bestehen und werden durch die zusätzlichen Vorschriften ‎nicht außer Kraft gesetzt.‎

(Quelle: australia.gov.au / http://www.agriculture.gov.au/import/before/pests/brown-marmorated-stink-bugs/prepare-import)

2018-10-19T16:32:55+00:00