Norwegen bietet Geschäftschancen für Ausrüster und Dienstleister für die berufliche Bildung

//Norwegen bietet Geschäftschancen für Ausrüster und Dienstleister für die berufliche Bildung

Norwegen bietet Geschäftschancen für Ausrüster und Dienstleister für die berufliche Bildung

Norwegen wird ab Herbst 2020 seine Berufsausbildung umbauen. Berufsschüler sollen sich dementsprechend früher spezialisieren, außerdem soll die Ausbildung stärker an die Bedarfe des Arbeitsmarktes angepasst werden.
Zielführend soll dabei ein besonderer Fokus auf praktische Fertigkeiten sein.

Das Land will dafür Kompetenzzentren für KMU gründen. Diese sollen der Information, Sensibilisierung und Qualifizierung im Hinblick auf den digitalen Wandel dienen. Daneben sollen diese Zentren Bildungsarenas für Berufs- und Fachschulen sowie Hochschulen und Universitäten sein.

Für deutsche Unternehmen besteht dadurch in allen Bereichen der Industrie ein erhebliches Potenzial, die entsprechenden Lösungen für die digitale Transformation und insbesondere die Unterrichtsausstattung anzubieten.

Hier sind folgende Segmente relevant:

  • Digitale Lehrmittel und Apps
  • Umgang mit additiver Fertigung
  • Multi-material joining
  • Lasergeräte
  • Virtual & Augmented Reality
  • Simulationswerkzeuge und -geräte
  • Geräte zum Üben von Optimierungsprozessen
  • Sensorbasierte Robotics
  • Technologien für eine gesteigerte Systemkompetenz
  • Smart Production Training
  • Train the Trainer-Lösungen

Die Deutsch-Norwegische Handelskammer (AHK Norwegen) in Zusammenarbeit mit iMOVE im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und dem Manufacturing Technology Norwegian Catapult Centre (MTNC) & SINTEF Manufacturing AS. organisieren in diesem Zusammenhang gemeinsam eine digitale Delegationsreise nach Norwegen.

Teilnehmer der Reise können folgende Vorteile nutzen:

  • Zielmarktanalyse über bestehende Marktpotenziale und die damit verbundenen Geschäftschancen
  • Präsentation des Unternehmens auf der digitalen Präsentationsveranstaltung vor norwegischem Fachpublikum
  • Virtuelle Referenzbesichtigung
  • Individuelle, digitale Gesprächstermine mit den norwegischen Wunschpartnern

Die Teilnahmekosten sind gering – Anmeldeschluss ist der 7. August 2020.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine frühzeitige Anmeldung ist empfehlenswert.

Mehr Informationen zum Ablauf der Reise, Anmeldemöglichkeit und den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Ansprechpartnerin der AHK Norwegen ist:
Frau Carine Gronholz
Tel.: +47 22 12 82 16
cg@handelskammer.no.

Fundstelle: bihk-newsletter IHK München und Oberbayern 07/2020

2020-07-09T12:17:52+00:00